Syndikat-A Webshop

NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU +++ NEU

Ganz neu und exklusiv bei uns: die erste deutschsprachige Auflage von Rudolf Rockers Buch Anarcho-Syndikalismus. 1938 verfasst, wurde es bisher nur in englischer Übersetzung ganz veröffentlicht. Auf Deutsch gab es lediglich in einem Buch von 1970 einige Auszüge zu lesen. Jetzt liegt erstmals das ganze Buch in deutscher Sprache - damit auch der Originaltext, wie Rocker ihn verfasst hat - vor.

Das Buch ist in zwei Ausgaben erhältlich. Ab sofort als limitierte und von Hand nummerierte Hardcover-Ausgabe (ausschließlich für EndkundInnen) und - auch über den Buchhandel -  als Softcover-Ausgabe  lieferbar.




 



Gruppe Internationaler Kommunisten (Holland) - P.I.K. Pressedienst der Internationalen Kommunisten-Holland

Erstmals gibt es nun die deutschsprachige Ausgabe der Zeitschrift P.I.K. - der rätekommunistischen Gruppe Internationaler Kommunisten (Holland) - gesammelt in Buchform. Sie erschien von 1928 bis 1933.
Nicht nur für eingefleischte RätekommunistInnen und HistorikerInnen immer noch interessant. Die Überlegungen der Gruppe, zu der auch Anton Pannekoek gehörte, sind immer noch von größtem Interesse für alle, die eine anders organisierte Gesellschaft wollen.







Rezension zum Proletarischen Humanismus

Gabriel Kuhn hat bei Kritisch-Lesen eine lesenswerte Rezension zum Buch Proletarischer Humanismus. Studien über Mensch, Wert und Freiheit von Miladin Životić veröffentlicht. Die Neuauflage ist letztes Jahr bei uns erschienen.
Hier gehts zum Buch und hier zur Rezension.

"Für die sozialistischen Dissident*innen Osteuropas war es schwierig, sich den binären Gegensätzen des Kalten Krieges zu entziehen. Diese Zeiten sind vorüber. Damit werden auch neue Einschätzungen dieser Dissident*innen möglich, die nicht gegen den Sozialismus antraten, sondern eine „wirklich“ sozialistische Zukunft einforderten. Deren Notwendigkeit bleibt bestehen, nicht nur für ein gesellschaftliches Leben in Würde, sondern für das Überleben der Menschheit überhaupt. Es kann nur helfen, Stimmen wie jene Životićs in die entsprechenden Diskussionen miteinzubeziehen."
Gabriel Kuhn