B179: Gerhard Senft (Hg.) - LAND UND FREIHEIT

15,90 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3-4 Tage
Art.Nr.: B179


Produktbeschreibung

In 'Land und Freiheit' versammelt der Herausgeber die wichtigsten Debatten zu den Nutzungsrechten von Grund und Boden, wie sie vor allem seit dem Ende des 15. Jahrhunderts geführt wurden und bis heute werden. Wie aktuell das Thema ist, zeigt ein Blick nach Afrika, wo mittels 'Land Grabbing' in gewisser Weise jene Enteignungen von kollektiven Rechten wiederholt werden, die an der Wende zum 16. Jahrhundert Grund und Boden in Westeuropa privatisierten.

Den Anfang machte England, wo sich bereits im 15. Jahrhundert erste Ansätze zur Auflösung der Allmende (englisch: Commons) zeigten. In der Folge setzte sich der Trend der privaten Aneignung des ursprünglich gemeinwirtschaftlich genutzten Landes rasant fort. 200 Jahre später basierte der 'amerikanische Traum' auf der Kommodifizierung von Grund und Boden. Die Phase der Entfeudalisierung in Europa verbreiterte dann das Eigentumsrecht auf gesellschaftliche Milieus, die bis dahin grundherrschaftlich abhängig waren. Harte Ablösebedingungen zur Mitte der 19. Jahrhunderts und eine rasche Kapitalisierung der Landwirtschaft im 20. Jahrhundert führten in der Folge zu Konzentrationsprozessen beim Eigentum an Grund und Boden.

Die Ernährungskrise der Jahre 2007/08 hat die Bodenfrage erneut ins Zentrum der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit gerückt. Die explodierenden Preise bei Grundnahrungsmitteln lösten in Ländern wie Tunesien, Ägypten, Haiti und anderswo blutige Unruhen aus. Mit der zunehmenden Unterwerfung der 'freien Natur' unter kapitalistische Organisationsformen wird der Zugang zu den natürlichen Ressourcen immer weiter versperrt.


Mit Beiträgen von:
Thomas Paine, Adam Smith, David Ricardo, John Stuart Mill, Pierre-Joseph Proudhon, Friedrich Engels, Karl Marx, Silvio Gesell, Léon Walras, Michael Flürscheim, Leo Tolstoi, Amelie Lanier, Dirk Löhr u.a.

Diesen Artikel haben wir am 09.02.2021 in unseren Katalog aufgenommen.