B957: Bude, Willisch (Hg.): Exklusion - Die Debatte über die »Überflüssigen«

12,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3-4 Tage
Art.Nr.: B957


Produktbeschreibung

Das Gesellschaftsempfinden ist am Anfang unseres Jahrhunderts von der Vorstellung beherrscht, daß sich über die alte Unterscheidung von Oben und Unten die neue von Drinnen und Draußen legt. Quer durch die Schichten und Milieus zieht sich eine Spaltung zwischen denen, die von den Veränderungen der gesellschaftlichen Verhältnisse profitieren, und jenen, die nicht mithalten können. Die Provokation des Exklusionsbegriffs besteht darin, daß er eine Verbindung zwischen Rand und Mitte der Gesellschaft herstellt.Was man einst als Randgruppenphänomen von sich weisen konnte, hat die Mitte der Gesellschaft erreicht. Man erlebt schrittweise Degradierungen, die plötzlich eine Schwelle ins soziale Aus überschreiten. Die »Überflüssigen« haben keinen angestammten Ort, nur noch ein gemeinsames Schicksal.





Heinz Bude ist Professor für Soziologie an der Universität Kassel und Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung. Andreas Willisch ist am Thünen-Institut Bollewick tätig.




Inhaltsverzeichnis


Heinz Bude/ Andreas Willisch: Die Debatte über die »Überflüssigen«; Einleitung – »Die Überflüssigen«; Ein Gespräch zwischen Dirk Baecker, Heinz Bude, Axel Honneth und Helmut Wiesenthal – Andreasa Willisch: Drogen am Eichberg oder Feuer im Ausländerheim – Andreas Willisch: Verwundbarkeit und Marginalisierungsprozesse – Robert Castel: Die Fallstricke des Exklusionsbegriffs – Katherine S. Newman: Kummervolle Zeiten – Felicitas Hillmann: Eine überfällige Diskussion – Heinz Steinert: Die Diagnostik der Überflüssigen – Armin Nassehi: Exklusion als soziologischer oder sozialpolitischer Begriff? – Ingrid Oswald: Mittelschichtsvorbehalte – Jens S. Dangschat: Exclusion - The New American Way of Life? – Martin Kronauer: Plädoyer für ein Exklusionsverständnis ohne Fallstricke – Berthold Vogel: Überflüssige in der Überflussgesellschaft? – Didier Lapeyronnie: Die Ordnung des Formlosen – Markus Schroer: Die im Dunkeln sieht man doch; Inklusion, Exklusion und die Entdeckung der Überflüssigen – Peter Imbusch: »Überflüssige« Historische Deutungsmuster und potentialle Universalität eines Begriffs – Loïc Wacquant – Anja Weiß: Raumrelationen als zentraler Aspekt weltweiter Ungleichheiten – Heinz Bude: Das Phänomen der Exklusion – Oliver Callies: Konturen sozialer Exklusion – Berthold Vogel: Der Nachmittag des Wohlfahrtstaates – Andreas Willisch: Die paraxdoxen Folgen mechanischer Integration

Diesen Artikel haben wir am 09.02.2021 in unseren Katalog aufgenommen.