B1098: Hg.: Eva Illouz - Wa(h)re Gefühle. Authentizität im Konsumkapitalismus

Produktabbildung: ware_gefuehle.jpg

Der Soziologe Honneth redet in dem Vorwort zu dieser Textsammlung von einer "steilen These", die die Autorin in dem Buch aufstellt. Oder anders gesagt: Eva Illouz hat den schon aus ihren anderen Texten bekannten Ansatz radikalisiert.

Illouz meint nicht nur, dass der Kapitalismus die Menschen nur "äußerlich" formt und prägt, sondern dass sie ihre Warenbedingtheit selber schon nicht mehr in ihrem eigenem "Selbst" wahrnehmen können. Dass das ganze "Authentischsein" sich selber in die Tasche lügen heißt. Die Menschen also überhaupt nicht mehr wissen (können), wo eigentlich ihre "eigene" Identität "abgelegt" ist und wo Warenförmigkeit beginnt. Da schließt sich der Kreis. "Back to the roots". Dieser Ansatz ist nämlich nicht soo neu (vgl. Ottomeyer, Fromm, Adorno etc), aber in der heutigen Zeit verdammt neu, aktualisiert und radikal. In letzter Konsequenz und zu Ende gedacht, alles ziemlich hoffnungslos...da kann man besser den ganzen Tag meditieren oder Tai Chi machen, grins.

Illouz stützt sich mit ihrer These auf etliche aktuelle gut verständliche Texte anderer AutorInnen. Dadurch kommt die Lesende in den Genuß sich nicht mit dem extrem akademischen Style der Vergangenheit herumschlagen zu müssen. Denn Frau Illouz ist für einen Normalo häufig sehr schwer zu verdauen. Was nicht an den Inhalten liegt, sondern an dem Schreibstil. Das ist richtig schade!

Text vom Verlag: »Zeit für Gefühle«, »Schrei vor Glück«, »Aus Freude am Fahren« – Werbeslogans wie diese illustrieren aufs Schönste einen zentralen Mechanismus des zeitgenössischen Kapitalismus: Waren produzieren Gefühle und zugleich werden Gefühle zu Waren. Wie kam es zu dieser Verschränkung von Emotionen und Konsum? Was bedeutet sie für die Identität des modernen Subjekts? Und wie lassen sich wahre Gefühle erkennen und Warengefühle kritisieren? Die hier versammelten Beiträge gehen diesen Fragen in konkreten Feldern (z. B. Tourismus, Musik, Sexualität) nach und fügen sich zu einer umfassenden Ethnographie des Strebens nach emotionaler Authentizität – jener modernen Erfahrung, so die These dieses Buches, die durch die Koproduktion von Gefühlen und Konsumpraktiken erst erzeugt wird.

Verfügbarkeit: Artikel ist auf Lager
Preis: 22,00*

* inkl. 7% MWSt. | ** inkl. 19% MWSt.
(Alle Preise zuzüglich Versandkosten. Die Versandkosten sind abhängig von der Bestellmenge und werden im Warenkorb gesondert ausgewiesen.)